Buchstaben-Junkie

Say Something – Emma C. Moore

September 10, 2019

Die Fakten

Titel: Say Something
Autorin: Emma C. Moore
Reihe: 
Format: E-Book, Gebunden, Taschenbuch, Hörbuch
Verlag: Books on Demand
Veröffentlicht: Juni 2018
Seiten: 286

Meine Bewertung

Der Inhalt:

Schauplatz: –
Protagonist: Rayne
Die Story ist: Rührend, Lustig, Schicksalhaft, Süß
Zeit: aktuell

Klappentext

Die neunzehnjährige Rayne hat Wünsche. Ganz normale Wünsche für ein ganz normales Mädchen. Einmal will sie ihre Haare lila färben, unter dem Sternenhimmel schlafen oder sich ein Schmetterlingstattoo stechen lassen. Heimlich sammelt sie diese Wünsche in einem Wunschglas. Aber Rayne ist kein gewöhnliches Mädchen, sie ist ein Star. Mit ihrem Geigenspiel begeistert sie ein Millionenpublikum, doch der Erfolg hat seinen Preis: Ihr dominanter Vater bestimmt über jedes Detail ihres Lebens. Als der elterliche Druck für Rayne zu groß wird, flüchtet sie sich in Schweigen und landet in einem Sanatorium. Hier absolviert Finian ein Praktikum – und er ist sofort von dem sprachlosen Mädchen fasziniert.
Mit ihm wagt Rayne nicht nur eine Reise ins sommerliche Tennessee, sondern auch den Aufbruch in ein ganz neues Leben.

Achtung: Dieses Buch erschien 2016 unter dem Titel "Finian Blue Summers

Mein Fazit

Emma C. Moore kennen wir schon durch ihre winterlichen Kurzgeschichten. Und wir kennen und lieben sie natürlich noch unter einem anderen Namen – Marah Woolf.

Say Something ist eine Geschichte, die einen lange nicht loslässt. Eine Geschichte über das Erwachsenwerden, das Befreien, das Lieben und das Leiden. Die gefühlvolle Geschichte um Rayne und Finian fällt so ganz aus dem Rahmen, den wir sonst von Emma/Marah gewohnt sind und genau das macht dieses Buch so besonders. 

Rayne ist naiv. Sie ist ein kleines Püppchen, das in das Puppenhaus ihrer Eltern eingesperrt ist und von den fantastischen Dingen der großen weiten Welt und dem Kindsein noch nichts gesehen hat. Erst der Tod eines sehr wichtigen Menschen lässt sie langsam aus der Plastikblase ausbrechen und erkennen, was es heißt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. 

Finian ist das genaue Gegenteil. Er musste früh lernen, dass das Leben nicht nur rosige Seiten hat. Und trotzdem steht er fest auf eigenen Beinen und versucht seinen Träumen mit großen Schritten entgegen zu gehen.

Zwei unterschiedliche Menschen, die aufeinander treffen und eine Zeit lang einen gemeinsamen Weg gehen.

Diese Geschichte erfreut, berührt, lässt nachdenken. Diese Geschichte ist keine gewöhnliche Geschichte. Auf diese Geschichte muss man sich voll und ganz einlassen und dann zieht sie einen mit. Nimmt einen mit auf eine Reise, zu erfüllten und unerfüllten Wünschen. Zeigt einen zwei Menschen, die auf die eine oder andere Art ihr Happy End bekommen.

Taucht in die Story von Rayne und Finian ein und lasst euch verzaubern. (Ganz ohne Fantasieroman)